Führerscheinuntersuchung - rechtliche Infos für Ärztinnen & Ärzte

Fachärztliche Stellungnahmen bei Führerscheingutachten - Leitlinien

An Patientinnen und Patienten werden keine Auskünfte erteilt, auch Terminvereinbarungen für Patientinnen und Patienten sind nicht möglich!

Im Rahmen von Führerscheinuntersuchungen sind unter Umständen fachärztliche Stellungnahmen erforderlich; nämlich wenn Personen an Krankheiten leiden, die zur Folge haben können, dass dadurch beim Lenken eines Kraftfahrzeuges die Sicherheit im Straßenverkehr gefährdet wird.
Von der österreichischen Ärztekammer bzw. dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie wurden wir informiert, dass Leitlinien für die gesundheitliche Eignung von Kraftfahrzeuglenkern erstellt wurden. Diese dienen als Handbuch für Amts- und Fachärzte.
Dieses Handbuch ist in einen juristischen und medizinischen Teil gegliedert, wobei der medizinische Teil insbesondere dem untersuchenden Arzt als Anregung und Hilfestellung bei der Gutachtenserstellung dienen soll.
Weiters sind entsprechende Überweisungsformulare an Fachärzte angefügt.

Untersuchungen für Schiffsführerschein

An Patientinnen und Patienten werden keine Auskünfte erteilt, auch Terminvereinbarungen für Patientinnen und Patienten sind nicht möglich!

Bestimmte Wasserfahrzeuge wie Schiffe, Boote oder Waterbikes dürfen auf Gewässern nur mit entsprechender Befähigung geführt werden, die mit einer bestandenen Prüfung nachzuweisen ist. Außerdem muss nach den schifffahrtrechtlichen Vorschriften die geistige und körperliche Eignung zur Führung des Fahrzeugs durch den Schiffsführerscheinwerber nachgewiesen werden. Der Umfang der nachzuweisenden Voraussetzungen für die geistige und körperliche Eignung hängt davon ab, welches Patent der angehende Schiffsführer/die Schiffsführerin erwerben will.

Zusätzlich zur fachlichen Eignung haben die Bewerber den Nachweis der geistigen und körperlichen Eignung zu erbringen. Dazu sind jene Voraussetzungen zu erfüllen, die von der Führerschein-Gesundheitsverordnung für das Lenken eines Kraftfahrzeugs vorausgesetzt werden, dh es ist eine Führerscheinuntersuchung mit dem Formular Anlage 1 Führerschein-Gesundheitsverordnung „Ärztliche Untersuchung nach § 8 Führerscheingesetz-FSG“ nachzuweisen. Zusätzlich ist der Nachweis für das Farbunterscheidungsvermögen mit dem Formular „Ärztliches Gutachten zum Farbunterscheidungsvermögen“ des Verkehrsministeriums zu erbringen.

Seitens des Verkehrsministeriums wird davon ausgegangen, dass die Führerscheinuntersuchungen durch einen gem § 34 FSG bestellten Arzt durchgeführt werden. Die Untersuchung und das Gutachten zum Nachweis des Farbunterscheidungsvermögens können durch jeden niedergelassenen Arzt für Allgemeinmedizin oder Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie berechtigten Arzt erbracht werden. Die Gutachten dürfen bei der Antragstellung um die Ausstellung der Patente durch den Schifführerscheinbewerber bei der Schiffahrtsbehörde nicht älter als drei Monate sein.
 

Patentart Eignungsvoraussetzung
Kapitänspatent – Schifferpatent für die Binnenschifffahrt A oder B

Kapitänspatent Seen und Flüsse

Schiffsführerpatent – 20m

Schiffsführerpatent – 20m – Seen und Flüsse
1. Eignung zum Lenken eines Kraftfahrzeugs der Klasse C (Gruppe 2) Nachweis durch ärztliches Gutachten gemäß Anlage 1 Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung – FSG-GV
2. Farbunterscheidungsvermögen durch einen anerkannten medizinischen Test (Formular Verkehrsministerium)
Schiffsführerpatent – 10m

Schiffsführerpatent – 10m
Seen und Flüsse
1. Eignung zum Lenken eines Kraftfahrzeugs der Klasse B (Gruppe 1) Nachweis durch ärztliches Gutachten gemäß Anlage 1 Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung – FSG-GV
2. Farbunterscheidungsvermögen durch einen anerkannten medizinischen Test (Formular Verkehrsministerium)
Mitglieder der Schiffsbesatzung Abhängig von der Tätigkeit auf dem Wasserfahrzeug Eignung zum Lenken eines Kraftfahrzeugs entweder der Klasse C (Gruppe 2) oder Klasse B (Gruppe 1): Details in § 5 Schiffsbesatzungsverordnung BGBl II 518/2004 idF BGBl II 32/2019.

Nachweis durch ärztliches Gutachten gemäß Anlage 1 Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung – FSG-GV

2. Farbunterscheidungsvermögen durch einen anerkannten medizinischen Test (Formular Verkehrsministerium)

Die Untersuchung und Ausstellung des Gutachtens zum Farbunterscheidungsvermögen (Formular Verkehrsministerium) ist eine Privatleistung und nach Aufwand frei verrechenbar. Als Empfehlungstarif gilt für Ärzte für Allgemeinmedizin € 35,00. Der Patient soll über die Kosten im Vorhinein informiert werden.

Gutachten Farbunterscheidungsvermögen
Information Bundesministerium & Gutachten Farbunterscheidungsvermögen

Ihre Ansprechpartnerinnen

Veronika Eibl

0732 77 83 71-256

0732 78 36 60-256

eibl[at]aekooe.at

mehr

Mag. Dr. Sylvia Hummelbrunner , MBL PM.ME

Bereichsleiterin Sanitätsrecht & Wahlärzte

0732 77 83 71-256

0732 78 36 60-225

wirtschaftsrecht[at]aekooe.at

mehr