Lehrpraxis zeigt Wirkung

Ich war und bin immer noch für die Struktur der Ausbildung in der ÖÄK zuständig. Jahrelang haben wir das Projekt Lehrpraxis in den Gremien und mit den unterschiedlichen Bundesministerien rauf und runter diskutiert. Jetzt zeigt sich eine Erfolgsgeschichte, an die ich immer geglaubt habe.

Dr. Peter Niedermoser

In jeder fachärztlichen Ausbildung werden die längste Zeit jene Inhalte gelehrt, die man dann im Berufsleben beherrschen soll. Natürlich kann man sagen, dass man ja im Krankenhaus auch Interne, Psychiatrie und alle anderen notwendigen Fächer durchläuft – aber jeder von uns, der den Turnus absolviert hat, weiß, dass diese Ausbildung manchmal nur sehr eingeschränkt mit der Realität draußen zu tun hat. Darum war es immer eine Forderung, dass die Ausbildung auch bei der niedergelassenen Allgemeinärztin bzw. beim niedergelassenen Allgemeinarzt zu erfolgen hat. Das ist uns dann doch, wenn auch leider erst nach vielen zerredeten Jahren, gelungen, und zwar unter Bundesminister Alois Stöger. Es zeigt sich nun in vielen Umfragen, dass diese Lehrpraxis immer Bestbewertungen in den Ausbildungsevaluationen hat.

MOTIVATION FÜR DIE ALLGEMEINMEDIZIN
In vielen Gesprächen mit den Kolleginnen und Kollegen, die die Lehrpraxis absolvieren, hat man mir gesagt, dass sie erst jetzt die vielfältigen Aufgabengebiete kennengelernt haben und dass die Allgemeinmedizin ein toller und abwechslungsreicher Beruf ist – das ist ihnen in ihrer Spitalsausbildung gar nicht bewusst geworden. Was ich auch gut nachvollziehen kann, denn im Krankenhaus wird man zwar mit viel Engagement von den Fachärztinnen und Fachärzten eines Sonderfaches ausgebildet, die SpezialistInnen in ihrem Fach sind, aber dadurch auch nicht immer die Bedürfnisse der AllgemeinmedizinerInnen kennen. Notwendig wäre es aber auch, wenn an eine Verlängerung der Lehrpraxis gedacht wird – wir sind bei der Dauer derselben fast am letzten Platz –, dass ein Teil der Lehrpraxis auch am Beginn der Ausbildung zur Ärztin bzw. zum Arzt für Allgemeinmedizin stattfindet. Nach Absolvierung eines Teiles der Lehrpraxis vor der Ausbildung im Spital hat man dann bereits einen Fokus darauf, was man sich in der Ausbildung im Spital besonders aneignen muss.

FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN?!
Im Regierungsprogramm steht der Facharzt für Allgemeinmedizin als ein Punkt, der umgesetzt werden soll. Ja, das ist auch schon lange eine unserer Forderungen. Wichtig ist es dann aber auch, dass die Kolleginnen und Kollegen in der Ausbildung im Krankenhaus – und da müssen wir uns selbst noch etwas an der Nase nehmen – auch mit derselben Wertschätzung ins Team eingebunden werden, wie die Kolleginnen und Kollegen, die in Ausbildung zum Sonderfach stehen. Die Gleichstellung beim Grundgehalt war hier der erste Schritt. Wir müssen, und da nehme ich mich nicht aus, das Bild des „alten“ Turnusarztes aus unseren Köpfen vertreiben. Gerade an der Linzer Universität wird schon früh daran gearbeitet, dass das Berufsbild des Allgemeinmediziners positiv in den Köpfen der Studierenden verankert wird – als der Grundversorger eines Landes, ohne den die medizinische Versorgung aufgeschmissen ist. Von dieser guten breiten Versorgung profitieren auch ganz gewiss die Kolleginnen und Kollegen in den Krankenanstalten. Auch wir in der Ärztekammer für Oberösterreich tragen unseren Teil dazu bei: mit Mentoring, Ausbildungen in der Ordinationsführung und Informationen an der Uni. Natürlich gilt es bei der Ausbildung zum Facharzt noch einiges intensiv zu besprechen, beispielsweise die Dauer (wohl vergleichbar mit den anderen Facharztausbildungen), den Fächerkanon (derzeit fehlen HNO und Dermatologie sowie Neurologie als verpflichtende Fächer) und auch das Thema Fachbegrenzung. Mit der Lehrpraxis ist einmal ein richtiger Schritt gesetzt worden, um das Berufsbild des Allgemeinmediziners als attraktiven Bereich in der medizinischen Versorgung in den Köpfen zu verankern. Ich weiß, manche Kolleginnen und Kollegen gehen auch nach der Lehrpraxis in ein Sonderfach, aber auch da ist die Lehrpraxis nicht verloren, da diese dann auch wissen, was sie einem zukünftigen Allgemeinmediziner aus ihrem Fach vermitteln sollen. Natürlich wäre es gut, dass jene, die die Lehrpraxis absolvieren, sofort in die Allgemeinmedizin einsteigen. Ja, da haben wir noch Motivationsaufwand, dem wir uns als Standesvertretung stellen müssen.

Ihr Präsident Dr. Peter Niedermoser
Linz, im Juni 2020