OÖ-Ärztekammer-Präsident lobt Zusammenhalt im Gesundheitssektor

Seit über zwei Jahren ist das Gesundheitspersonal mit der Bewältigung der Pandemie gefordert. „Im Namen der OÖ-Ärztekammer möchte ich mich für den tollen Zusammenhalt aller beteiligten Berufsgruppen in den Spitälern bedanken“, sagt Dr. Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer für Oberösterreich. Auch der Einsatz der niedergelassenen Ärzteschaft trägt sehr viel zur Bewältigung der größten Gesundheitskrise der letzten Jahrzehnte bei. Dieses enorme Engagement hat gezeigt, dass man auch in Zukunft nicht im Gesundheitssektor einsparen darf.

Fotocredit: A. Balon

„Dass wir bisher aus medizinischer Sicht so gut durch die Pandemie gekommen sind, ist dem Einsatz und dem Zusammenhalt aller Beteiligten im Gesundheitswesen zu verdanken“, sagt Dr. Niedermoser. Sowohl im angestellten als auch im niedergelassenen Bereich wird seit über zwei Jahren Enormes geleistet. „Das gilt für die Ärzteschaft genauso wie für die Pflege und alle anderen, die sich um die Covid-Patientinnen und -Patienten kümmern“, lobt der OÖ-Ärztekammer-Präsident.

„Im Gesundheitswesen darf nicht gespart werden“

Die Covid-Krise hat gezeigt, wie wichtig ein funktionierendes und finanziell gut aufgestelltes Gesundheitswesen ist. In Anlehnung an einen Ausspruch eines ehemaligen Politikers meint der OÖ-Ärztekammer-Präsident: „Egal was es kostet, auch in Zukunft darf nicht am Gesundheitssystem gespart werden. Hier braucht es ein klares Bekenntnis zur optimalen medizinischen Versorgung der Bevölkerung. Denn eines ist klar: Das bestehende Gesundheitswesen hat in den letzten beiden Jahren viele Menschenleben gerettet.“

Auf Basis der bisherigen Erfahrungen erneuert Dr. Niedermoser seinen Appell an einen Kassensturz: „Damit nicht noch ein Sommer verschlafen wird, braucht es zeitnah eine emotionslose und tiefgreifende Aufarbeitung der letzten beiden Jahre. Dabei gehören alle Entscheidungsträger aus Politik, der Spitals-Träger, Pflege und Ärzteschaft an einen Tisch.“ Dabei gilt es wichtige Fragen zu beantworten: Was hat in der Pandemie funktioniert und was nicht? Und wie kann man vor allem in Richtung Herbst die Impfquote deutlich erhöhen?