Impfen, sonst droht ein Winter ohne Veranstaltungen

Die Neuinfektionen erreichten zuletzt in Oberösterreich immer wieder neue Höchstwerte. Darauf kann aber keiner stolz sein. Von diesen hohen Zahlen an Neuinfektionen und bei der Belegung der Krankenhaus-Betten müssen wir endlich wieder runter. Vorbild muss hier Wien sein. In der Bundeshauptstadt gibt es zu den österreichweit geltenden Maßnahmen zusätzliche Verschärfungen. Etwa ist die Teilnahme an Veranstaltungen ab 500 Teilnehmern nur noch mit der 2-G-Regel möglich. Das gilt grundsätzlich auch für den Zutritt zur Nacht-Gastronomie. Wenn die Leute ins Lokal, Theater, Kino oder zu Sportveranstaltungen wollen, dann sollte das auch in Oberösterreich nur noch geimpft oder genesen möglich sein. Gibt es kein Umdenken, dann kommt ein harter Winter auf uns alle zu. Dann droht uns ein Winter ohne Veranstaltungen. Weihnachtsmärkte wären dann heuer ebenso nicht durchführbar wie Bälle oder andere Indoor-Veranstaltungen. Ein Problem der Gesamtbevölkerung, das von der Gruppe der Ungeimpften zusätzlich befeuert wird. Diese Personengruppe muss sich endlich mit allen anderen solidarisch zeigen und sich impfen lassen. Das gilt selbstverständlich nicht für Personen, die sich aus unterschiedlichen Gründen (Krankheit, Alter,...) nicht impfen lassen dürfen. Bei allen anderen geht der Egoismus mittlerweile auf Kosten der Allgemeinheit.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert