News Archiv


Für das Jahr 2019 wurden einige Änderungen für den HÄND vereinbart.
  • Eine zentrale Beschwerdestelle wird bei der OÖGKK eingerichtet.
  • Der Dienst (für die Visitendienste) kann ausschließlich auf der Dienststelle abgeleistet werden. Erfolgt das nicht, kann das Honorar einbehalten werden.
  • Der diensthabende Arzt ist verpflichtet, den ansuchenden Patienten, so rasch wie möglich zurückzurufen.
  • Einweisungen ins Krankenhaus werden durch den HÄND-Arzt nur nach persönlichem Kontakt (ausgenommen sind jene Fälle, in denen durch die Zeitverzögerung das Patientenwohl gefährdet werden würde) veranlasst. Bei auffälligen Überschreitungen kann das Honorar ebenfalls einbehalten werden.
  • Voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2019 ist eine Dokumentations-App auf dem Diensthandy zu verwenden.
  • Für die Diensteinteilung ist, spätestens ab 1. April 2019 ein elektronisches Programm zu verwenden. Die Dienstdaten müssen kompatibel zur Verrechnung elektronisch geliefert werden.
  • Die Informationen werden in einem Infoblatt für die den Hausärztlichen Notdienst leistenden Ärzte zusammengefasst. 
  • Gemeinsam mit dem Start des Teweb wird eine Patienteninformationskampagne durchgeführt.
  • Durch Abwesenheit (z.B. Urlaub, Krankheit, Fortbildung) geschlossene Ordinationen müssen in jedem Fall in den Ärztefinder der Ärztekammer für OÖ eingetragen werden.
  • Je HÄND sind mindestens zwei Nachmittagsbereitschaften von 14.00 bis 19.00 Uhr verpflichtend. Die Einteilung erfolgt ebenfalls über das elektronische Dienstplanprogramm.
  • Bei Besetzungslücken kann regional auch auf Pilotprojekte, zum Beispiel HÄND von 17.00 bis 24.00 Uhr umgestiegen werden.
  • Die HÄND-Vereinbarung wird nun unbefristet mit einer Kündigungsmöglichkeit zum jeweiligen Jahresende abgeschlossen.
  • Weiters wird ein Honorar für den Nachmittagsdienst an Wochentagen eingeführt (Mo-Fr 14.00-19.00 Uhr). Es müssen mindestens zwei Dienste je HÄND-Region, die je mit  € 120,-- honoriert werden, eingerichtet werden. Die erbrachten Leistungen werden natürlich zusätzlich verrechnet. Werden mehr als zwei Ärzte in der HÄND-Region zum Nachmittags-HÄND-Dienst eingeteilt, wird der Pauschalbetrag aufgeteilt.